„Public relations in Austria 2014 – An international benchmark“

Autoren: Ansgar Zerfass, Markus Wiesenberg, Ketchum Publico, PRVA, EUPRERA
Erschienen auf: http://prva.at

Im Rahmen des internationalen Forschungsprojektes „European Communication Monitor“ werden jährlich rund 2.800 Kommunikationsprofis aus PR-Agenturen und PR-Abteilungen von Unternehmen europaweit online zum Status und den Perspektiven Ihrer Arbeit befragt. Das Österreich-Sample besteht dabei 2014 aus 126 ÖffentlichkeitsarbeiterInnen. Am 9. September wurde der Österreich-Report von PRVA und Ketchum Publico offiziell präsentiert.

Fazit: Befragt nach den wichtigsten Themen des Kommunikations-Managements in Österreich bis 2017 geben mehr als die Hälfte (50,8%) der befragten PR-ExpertInnen an, dass das Verknüpfen der Unternehmensstrategie mit der Kommunikationsplanung das wichtigste Primärziel der PR ist. Knapp dahinter rangiert die Aufgabe, Vertrauen in das Unternehmen langfristig aufzubauen als zweitwichtigstes Kommunikationsziel (47,6%). Als weitere wichtige Herausforderungen werden der Umgang mit dem Tempo des Informationsflusses (35,7%) und das Handling der digitalen Revolution und von Social Media (34,9%) genannt.

Als wichtigste Kommunikationskanäle werden von den PR-ExpertInnen die Online-Kommunikation (89,6%) und die Face-to-Face-Kommunikation genannt (88%). Dahinter folgen die klassischen Media Relations bezogen auf Printmedien (83,2%), noch vor den Media Relations zu den Online Newssites (74,4%). Social Media folgt mit 57,3%, noch hinter den Media Relations zu Radio & TV (73,6%). Damit sind österreichische PR-ExpertInnen etwas weniger online und Social Media orientiert als ihre KollegInnen im restlichen Europa.

In Bezug auf das professionelle Networking bevorzugen die österreichischen PR-Profis die E-Mail-Kommunikation (36,5%), gefolgt von der Face-To-Face-Kommunikation (34,9%). Erst dann folgen Social Media (14,3%) und das Telefon (12,7%) mit deinem deutlichen Abstand in der Relevanzbewertung. Im europäischen Benchmark spielt die E-Mail-Kommunikation eine ähnlich führende Rolle (38,1%). Europaweit ist die Social-Media-Kommunikation allerdings bedeutender in Bezug auf das Networking (27%), während die Face-To-Face-Kommunikation weniger wichtig eingeschätzt wird (23,4%).

Die wichtigsten Online-Networking-Plattformen sind dabei Angebote wie Linked-Id, Xing oder Viadeo (61,9%), gefolgt von Twitter (43,7%) und Blogs (37,3%). Facebook folgt erst dahinter auf Platz vier im Relevanz-Ranking (31%).

Die Jobzufriedenheit der PR-Profis ist im 42-Ländervergleich nur in Dänemark höher als in Österreich. Dabei sehen die österreichischen Befragten ihre Arbeit vor allem als „interessant“ und „abwechslungsreich“ an und sehen, dass ihre Arbeit von Vorgesetzten und Kunden geschätzt wird und somit einen hohen Status besitzt.

zur Studie

zurück