"DACH Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und Schweiz"

Autoren: IAB Austria in Kooperation mit BVDW und IAB Switzerland
Erschienen auf: http://www.iab-austria.at

Im Rahmen der länderübergreifenden Untersuchung wurden mehr als 3.100 sogenannte Onliner in Österreich, Deutschland und der Schweiz befragt, was besonders die Entwicklungen und Trends in ihrer digitalen Mediennutzung betrifft.

Fazit: In der Mediennutzung im DACH-Raum hat die Internetnutzung per Lap- oder Desktop die Fernsehnutzung in allen drei Ländern überholt. 92 Prozent der ÖsterreicherInnen und Deutschen sowie 88 Prozent der SchweizerInnen gehen täglich via Computer online, während nur mehr 72 Prozent der Deutschen und je 62 Prozent der ÖsterreicherInnen und SchweizerInnen angeben, das Fernsehen täglich zu nutzen. Dabei sind die Onliner im DACH-Raum pro Tag mindestens drei Stunden online.

In der regelmäßigen Mediennutzung liegt in Österreich und Deutschland das Radio mit 58 bzw. 62 Prozent noch an dritter Stelle, während in der Schweiz die Internet-Nutzung via Smartphone dort bereits den dritten Rang in der Mediennutzung einnimmt (60 Prozent).

Tageszeitungen liegen in der Mediennutzung in allen drei Ländern bereits hinter der Internet-Nutzung via Smartphones. Die ÖsterreicherInnen sind mit 53% noch die regelmäßigsten Tageszeitungsnutzer, aber auch in der Alpenrepublik wird häufiger via Smartphone im Internet gesurft (55%).

Während die Mediennutzung via Laptop, Desktop oder Tablet vor allem in den Abendstunden (18-23 Uhr) ihren Intensitätshöhepunkt findet, wird das Smartphone konstant den ganzen Tag über als Plattform zum Surfen im Netz herangezogen.

Insgesamt gibt es im DACH-Raum 32 Millionen Onliner, die wochentags mehr als eineinhalb Stunden mit ihrem Smartphone Online-Dienste nutzen. Besonders hohe Werte erzielten die "Digital Natives": 25 Prozent der unter 25-Jährigen sind länger als acht Stunden online.

Beim sogenannten "Media-Meshing" greifen neun von zehn Befragte gleichzeitig auf Online-Inhalte und Fernsehen zu, aber auch das Radio wird mit Werten von über 80 Prozent stark parallel genutzt. Besonders großer Beliebtheit erfreut sich das sogenannte "social TV-Buzz", d.h. das Kommentieren und Lesen von Kommentaren bei gleichzeitigem Konsum von TV-Inhalten. Mehr als ein Drittel der Onliner in allen drei Ländern haben schon mal Live-Kommentare (auf Facebook, Twitter etc.) zu TV-Sendungen geschrieben.

ÖsterreicherInnen nutzen das Internet am häufigsten, um mit Freunden und Bekannten in Kontakt zu bleiben (42%). Gleich dahinter folgt aber schon, um sich über das aktuelle Tagesgeschehen zu informieren (39%), noch vor Online-Banking oder E-Commerce.

zur Studie

zurück