„Social Media-Trendmonitor – Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web?“

Autoren: news aktuell, Faktenkontor
Erschienen auf: http://de.slideshare.net/newsaktuell/social-media-trendmonitor2014

News aktuell und Faktenkontor führen in Deutschland regelmäßig eine Online-Befragung zu den Trends und Entwicklungen in der Social Media-Kommunikation durch. Zielgruppe sind dabei Fach- und Führungskräfte aus der Kommunikationsbranche sowie JournalistInnen. Dazu wurden im März und April 2014 1.019 Fachleute aus PR-Agenturen (n=242), Pressestellen von Unternehmen (n=536) sowie JournalistInnen (n=241) befragt.

Fazit: Eine absolute Mehrheit in allen drei befragten Gruppen glaubt, dass die PR- und Kommunikationsarbeit durch den Einsatz von Social Media erfolgreicher geworden ist. Dies sehen 56% der JournalistInnen, 53% der Unternehmens-PR und 58% der PR-Agenturen so. Das Fazit fällt aber durchaus differenziert aus. Gefragt danach, wie sich die Erwartungen in Social Media bisher erfüllt haben, sehen wiederum alle drei Gruppen, die Erwartungen nur „zum Teil erfüllt“. Das sagen 63% der JournalistInnen, 65% der Unternehmens-PR und 69% der PR-Agenturen. Warum sich die Erwartungen nicht voll und ganz, sondern nur zum Teil erfüllt haben, sehen die KommunikationsexpertInnen vor allem in den folgenden Punkten begründet:

JournalistInnen sehen zu viel Aufwand und zu wenig Ertrag (51%), zu wenig Interaktion (39%) und erkennen keine finanziellen Gewinne (38%). UnternehmenssprecherInnen beurteilen es ähnlich: Sie erkennen vor allem zu wenig Interaktion (52%), gefolgt von zu wenig interner Unterstützung und Mitleben (45%) und zu wenig Fans und Follower (36%). PR-Agenturen stimmen mit JournalistInnen überein, wenn sie als wichtigsten Grund für den fehlenden Erfolg von Social Media zu viel Aufwand bei zu wenig Ertrag diagnostizieren (51%), gefolgt von zu wenig interner Unterstützung (40%) und zu wenig Interaktion (39%).

Nur ein Viertel der Redaktionen (25%) beschäftigen einen hauptberuflichen Social Media-Manager. Im Unternehmens-PR-Bereich sind es 27% und in den PR-Agenturen 36%, die zumindest einen Social Media-Manager beschäftigen. Mehr als 80 Prozent aller Redaktionen, Unternehmen und PR-Agenturen betreiben allerdings aktiv Social Media-Arbeit, viele davon aber offenbar nur nebenher.

Befragt nach den Hauptzielen von Social Media-Arbeit geben Pressestellen und PR-Agenturen vor allem Imagepflege, Kundenbindung und Bekanntheit steigern als Primärziele an. In den Redaktionen ist das Hauptziel, die Leserbindung zu erhöhen (70%) und Traffic auf die Website zu lotsen (50%). Imagepflege kommt hier erst an dritter Stelle (40%).

zur Studie

zurück