"The CEO Reputation Premium: A New Era of Engagement"

Autoren: Weber Shandwick, in Kooperation mit KRC Research.

Erschienen auf: http://www.webershandwick.com

Die internationale Studie basiert auf einer Online-Befragung von mehr als 1.700 Führungskräften aus 19 Ländern in Nordamerika, Europa, Lateinamerika und aus dem asiatisch-pazifischen Raum. Die Befragung wurde 2014 unter Führungskräften mit Leitungs- und Personalverantwortung in Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 500 Mio. Dollar durchgeführt.

Fazit: 81 Prozent der befragten Führungskräfte weltweit sind davon überzeugt, dass sich Ruf und Sichtbarkeit der Geschäftsführung auf die Reputation des Unternehmens auswirken. Fünfzig Prozent der Befragten sind zudem davon überzeugt, dass die Reputation des CEOs in den nächsten Jahren wichtiger wird für die Unternehmen. Die Befragten schätzen, dass 44 Prozent des Unternehmensmarktwertes auf die Reputation der Geschäftsführung zurückzuführen sind. Ein starker Ruf des CEO steigert demnach nicht nur den Wert, sondern auch die Loyalität der Mitarbeiter (70 %).

82 Prozent der befragten Führungskräfte sehen Vorträge in der Öffentlichkeit als wichtigste Aufgabe der CEOs, wenn es um die Kommunikation mit externen Stakeholdern geht. Dahinter folgt mit 71% Zustimmung "für Medien zugänglich zu sein". Fast die Hälfte sieht es außerdem als wichtig an, dass der CEO auf Social Media Kanälen aktiv ist.

87 Prozent der Befragten glauben, dass eine starke CEO-Reputation Investoren anzieht, 83% gehen davon aus, dass diese ein positives Medien-Image erzeugt und 77% sind überzeugt, dass eine solche auch Arbeitskräfte anzieht und das Unternehmen als Arbeitgeber besonders attraktiv macht.

zur Studie

zurück