„The Rising CCO V“

Autoren: SpencerStuart, weber shandwick
Erschienen auf: www.spencerstuart.de

Seit 2007 führen die Beratungsagenturen SpencerStuart und weber shandwick jährliche, weltweite Befragungen von Kommunikationsverantwortlichen in Unternehmen durch. 2014 wurden zwischen Jänner und März 99 nordamerikanische, 52 europäische, 31 asiatische und 21 lateinamerikanische Chief Communication Officers online zu den Herausforderungen und Anforderungen der modernen Unternehmens-Kommunikation befragt.

Fazit: Nicht weniger als 57% der befragten Kommunikations-Verantwortlichen geben an, direkt der Geschäftsführung und somit den CEOs zu unterstehen, was die Bedeutung und Stellung der Unternehmenskommunikation in den Konzernen unterstreicht. Zudem geben mehr als ein Drittel (35%) an, dass sie auch für die Marketing-Agenden zuständig sind. In Europa sind dies sogar 50 Prozent der CCOs. Damit steigt die Verschmelzung von PR- und Marketing-Agenden im Langzeitvergleich deutlich an, wie die Studie zeigt.

Laut den CCOs fokussiert die externe Unternehmenskommunikation noch immer zu fast zwei Drittel (64%) auf traditionelle Medien und zu 36% auf Social und Digital Media. Nichtsdestotrotz wird deutlich, mehr als in den letzten Jahren wird in Social Media investiert. Das sagen 73% der Befragten. Noch wichtiger ist allerdings die Intensivierung der Anstrengungen in das Employer Branding. Hier geben 78% an, dass in den letzten Jahren deutlich mehr gemacht wird als früher, ebenso wie für die Beziehungspflege zu Bloggern und Tweetern, die ebenfalls ganz oben steht (für 73%).

Die Ergebnisse zeigen, dass traditionelle Medien noch immer relevant sind für die Unternehmenskommunikation. Vor allem für die Kommunikation von Unternehmensergebnissen und der betriebswirtschaftlichen Performance sowie für das Promoten der CEOs wird weiterhin auf klassische Medien gesetzt. Bei der Krisenkommunikation, den Kundenbeziehungen oder dem Promoten von neuen Produkten wird gleichrangig auf traditionelle Medien und Social bzw. Digital Media zurückgegriffen.

zur Studie

zurück