Unternehmenskommunikation aus der Perspektive des Top-Managements

Autoren: Universität Leipzig, Humboldt-Universität Berlin, FAZ-Institut, Akademische Gesellschaft für Unternehmensführung & Kommunikation
Erschienen in: slideshare.net/communicationmanagement

Die Befragung unter 602 Vorständen und Geschäftsführern von Großunternehmen in 10 Kernbranchen der deutschen Wirtschaft geht der Bedeutung der Kommunikationsfunktion und der Relevanz der Kommunikationsverantwortlichen für den Unternehmenserfolg nach sowie der strategischen Kommunikation als Aufgabe von Vorständen und Geschäftsführern. Die Internet-Befragung fand von 24. Jänner bis 27. Februar 2013 statt.

Fazit: 96% der CEOs sind der Meinung, dass die Berichterstattung der Massenmedien einen Einfluss auf die Reputation von Unternehmen hat. Weitere 72% glauben auch, dass die Diskussion in Social Media-Kanälen einen ebensolchen Einfluss hat.

Zwei Drittel der befragten CEOs bescheinigen der Arbeit von Kommunikationsabteilungen und -agenturen einen hohen Beitrag zum Firmenerfolg. Dabei gilt: Je umsatzstärker das Unternehmen, desto größere Anerkennung wird den Kommunikatoren entgegen gebracht.

Zwei Drittel der Geschäftsführer prognostizieren der Kommunikation einen weiteren Bedeutungszuwachs im Vergleich zu anderen Abteilungen. Gründe dafür sehen sie in der Entwicklung neuer Medien und einem erhöhten Kommunikationsdruck – auch durch eine kritischere Öffentlichkeit.

In Bezug auf die verschiedenen Handlungsfelder der Kommunikationsabteilung steht aus Sicht des Top-Managements insbesondere die interne Kommunikation im Zentrum des Interesses, an zweiter Stelle folgen Markt- und Marketingkommunikation deutlich vor der Finanzkommunikation.

zur Studie

zurück