Vertrauen schafft man nicht (nur)
durch gute Bilanzzahlen

Das COMMPASS Stakeholder Controlling erhebt die Wahrnehmungen, Einstellungen und Erwartungen zu Ihrem Unternehmen, Ihren CEOs, Ihren Marken, Produkten oder Themen in den identifizierten relevanten Stakeholder-Gruppen Ihres Unternehmens. Dazu werden repräsentative Befragungen durchgeführt, die grundsätzlich auf drei Ebenen Kommunikations- und PR-Wirkungen erfassen: 1. Wissen, 2. Einstellung und 3. Verhalten. Erst wenn die Stakeholder Ihr Unternehmen, Ihre CEOs, Ihre Marken und Themen wahrnehmen, können sich Einstellungen dazu entwickeln oder verändern und erst dann kann sich auch eine gewünschte Verhaltensänderung einstellen.

COMMPASS Institut für Kommunikations-Controlling - STAKEHOLDER

Wissens-Analysen

Das Stakeholder Controlling überprüft auf der ersten Ebene, ob Ihre Kommunikation und PR Auswirkungen auf das Wissen zu Unternehmen/CEO/Produkt/Marke/Themen etc. haben (z.B. Bekanntheitsgrad eines Produktes hat sich durch eine Produkt-Kampagne erhöht). Die Wissens-Analyse beantwortet die zentralen Fragen: Was wissen die Stakeholder über das Unternehmen, die Organisation, die Marke, das Produkt, die CEOs, die Kampagne, die Kernbotschaften, den Change, die Krise?

Einstellungs-Analysen

Auf der zweiten Ebene lässt sich durch Stakeholder Controlling zeigen, wie die Einstellungen der Stakeholder gegenüber Unternehmen/CEOs/Produkten/Marken/Themen etc. sind und wie sich diese aufgrund von bestimmten Kommunikations-Impulsen im Zeitverlauf verändern (z.B. durch kommunizierte Umweltschutzmaßnahmen wird das Unternehmen als „nachhaltig wirtschaftend“ gesehen). Einstellungs-Analysen beantworten die folgenden zentralen Fragen: Welche Einstellungen haben die Stakeholder zum Unternehmen, zur Organisation, zur Marke, zum Produkt, zu den CEOs, zur Kampagne, zu den Kernbotschaften, zum Change oder zur Krise?

Verhaltens-Analysen

Auf der dritten Wirkungsstufe, den Verhaltens-Analysen, untersucht das Stakeholder Controlling Verhaltensänderungen in den Ziel- und Bezugsgruppen: Führen Kommunikationsmaßnahmen nicht nur zu Wissens- und Einstellungsveränderungen, sondern auch zu Verhaltensänderungen? Somit lassen sich exemplarisch folgende Fragen beantworten: Führt die Intensivierung der Berichterstattung zum Unternehmen etwa zu erhöhten Clickraten auf der Unternehmens-Website? Steigt die Bereitschaft der Kunden, ein Produkt weiterzuempfehlen? Steigt neben der Bekanntheit durch die Berichterstattung auch die Kaufbereitschaft? Sind MitarbeiterInnen durch eine verbesserte, öffentliche Reputation des Unternehmens eher bereit, das Unternehmen als Arbeitsplatz zu empfehlen?

Trend-Analysen

Vorher-Nachher-Analyse-Designs – durch gezieltes und laufendes Stakeholder und Media Controlling auf allen drei Ebenen – ermöglichen es, Entwicklungen und Trends in der Medienberichterstattung als auch in den Stakeholder-Gruppen zu identifizieren, um entsprechende, zielgerichtete Folgemaßnahmen zu setzen.

COMMPASS 360° Kommunikations-Controlling:

Das Vertrauen bei den Stakeholdern stärken

  • relevante Stakeholder mit Ihrer Kommunikation erreichen
  • Ihre Reputation bei Stakeholdern verbessern
  • stakeholdergerecht, spezifisch kommunizieren
  • Kommunikationsgewohn-heiten und -bedürfnisse Ihrer Stakeholder kennen(lernen)

Ihre Stakeholder kennen Ihr Unternehmen, aber kennen Sie Ihre Stakeholder – deren Einstellungen und Erwartungen?

COMMPASS
Institut für Kommunikations-Controlling e.U.

Schöpfstraße 9 / 1.Stock
A-6020 Innsbruck
Tel: +43 (0) 512 / 20 90 79
E-mail: office@commpass.at
Web: www.commpass.at